Aktuelles: Stadt Löwenstein

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Löwenstein
Stadt mit Aussicht
Löwenstein
Stadt mit Aussicht
Löwenstein
Stadt mit Aussicht
Löwenstein
Stadt mit Aussicht
Stadt Löwenstein

Hauptbereich

FTTC-Glasfaser-Ausbau in Löwenstein

Autor: Frau Haaf
Artikel vom 09.03.2018

FTTC-Glasfaser-Ausbau in Löwenstein Der FTTC-Glasfaser-Ausbau im Bereich Löwenstein wird im April dieses Jahr starten. FTTC (englisch: Fiber to the Curb – Glasfaser bis zum Bordstein) bedeutet das Verlegen von Glasfaserkabeln von den Vermittlungsstellen der Deutschen Telekom bis zu den Verteilerschränken in den Wohngebieten. In diesen Verteilerschränken (MFG – Multifunktionsgehäusen) wird das ankommende optische Signal durch Umwandlung in ein elektrisches Signal transformiert, welches dann in den bereits bestehenden Kupferkabeln zu den jeweiligen Wohnungen weitergeleitet wird. Im Ausbaugebiet mit der Vorwahlnummer 07130 werden außer Löwenstein und Obersulm auch die Ortsteile Hösslinsülz, Eichelberg, Weiler, Affaltrach, Vorhof, Hirrweiler, Reisach, Greuthof, Stangenbach und Schmellenhof angeschlossen. Zunächst werden die Haupttrassen von den jeweiligen Vermittlungsstellen zu den Verteilerschränken in den Wohngebieten gebaut und zeitgleich die Multifunktionsgehäuse aufgestellt. In den Trassen können teilweise bereits bestehende unterirdische Kabelkanäle mitverwendet werden, das reduziert die verkehrsbehindernden Grabarbeiten, verläuft jedoch nicht immer störungsfrei, da diese Kabelkanäle bei Baumaßnahmen in der Vergangenheit gelegentlich beschädigt wurden. An diesen Störungsstellen werden dann Gruben geöffnet, um die Durchgängigkeit wieder herzustellen. Sind die Tiefbauarbeiten abgeschlossen folgt etappenweise die sogenannte Einzieh-Kolonne, die die Glasfasern in die Kabelkanäle und Kabelrohre einbläst. Insgesamt werden elf Multifunktionsgehäuse errichtet, die in aufeinanderfolgenden Arbeitsschritten an das Glasfasernetz, an das bestehende Kupfernetz und an die Stromversorgung angeschlossen, abgenommen und in Betrieb gesetzt werden müssen. Dies stellt den aufwändigsten und zeitintensivsten Teil der Arbeiten dar. Erst nachdem diese Schränke in Betrieb genommen wurden, können die Bau-, Montage- & Ziehgruben verschlossen werden, da es immer wieder notwendig wird die gegenüber mechanischen Belastungen sehr empfindlichen Glasfaserkabel erneut einzuziehen. Dies gelingt nur bei einem ungehinderten unterirdischen Zugang zu den Verteilerschränken. Die Bauarbeiten werden bis Ende Juli abgeschlossen sein. Im Anschluss an den Ausbau werden Bandbreiten von bis zu 50 mbit/s bis 100 mbit/s in Löwenstein flächendeckend zur Verfügung stehen.
Für die auftretenden Verkehrsbehinderungen bitten wir Sie um Verständnis.

Infobereich