Aktuelles: Stadt Löwenstein

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Löwenstein
Stadt mit Aussicht
Löwenstein
Stadt mit Aussicht
Löwenstein
Stadt mit Aussicht
Löwenstein
Stadt mit Aussicht
Stadt Löwenstein

Hauptbereich

FTTC-Glasfaser-Ausbau in Löwenstein

Autor: Frau Haaf
Artikel vom 09.03.2018

Die Deutsche Telekom baut derzeit Ihr Netz in Löwenstein, Hößlinsülz, Hirrweiler und Reisach aus. Der Tiefbau ist schon vor Monaten begonnen worden und bis auf wenige Restarbeiten nahezu fertig. Aktuell wird an der Systemtechnik gearbeitet. Ziel der Arbeiten ist es, die Stadt Löwenstein und die genannten Ortsteile an das schnelle Internet, also an die Datenautobahn, anzubinden. Die Fertigstellung ist für November/Dezember geplant. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 250 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Dafür hat die Telekom einige Kilometer Glasfaser in Löwenstein verlegen müssen und neue Glasfaserverteiler mit moderner Technik aufgestellt bzw. wird diese noch aufstellen.

Der Ausbau selbst ist Teil der Telekom-Breitbandoffensive. Die Kosten trägt alleine die Telekom. Wenn der Ausbau ohne Probleme läuft, werden die Anschlüsse aus heutiger Sicht bis Ende 2018 für Kunden buchbar sein.

So kommt das schnelle Netz ins Haus
Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.

Der Weg zum neuen Anschluss
Bereits jetzt können sich interessierte Kunden für die neuen Anschlüsse registrieren und erhalten eine Nachricht, sobald die schnellen Anschlüsse gebucht werden können. Denn Bürgerinnen und Bürger, die nach Fertigstellung das schnellere Internet nutzen wollen, müssen neue Verträge abschließen oder bereits bestehende anpassen.

Wer mehr über Ablauf, Verfügbarkeit, zukünftige Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet auf www.telekom.de/schneller, im Telekom Shop, beim Fachhandel oder beim Kundenservice der Telekom informieren und registrieren lassen.

Der nächst gelegene Fachhändler sitzt in Ellhofen (Funkoase), nächst gelegene Telekom Shop’s befinden sich in Öhringen oder Heilbronn.


Infobereich